Gestellte Fragen statt ehrliche Fragen von Bürger*innen