Wie Favre einfach über seinen Schatten gesprungen ist